Laden...
OKR 2017-10-18T08:24:15+00:00

Mit OKR Ideen in die Tat umsetzen

Die Managementunterlagen und Coachingangebote von piik zeigen, wie Ziele und Ergebnisse nach der OKR-Technik euer gesamtes Handeln in die richtige Richtung lenken.
Ihr arbeitet langfristig strukturierter, fokussierter und erfolgreicher denn je. Egal ob im Alltag oder im Job, allein oder im Team.

Jetzt die piik App gratis testen

Die Technik von Google, Zalando & Co.

OKR steht für „Objectives (Ziele) and Key Results (Schlüsselergebnisse) und ist eine Methode zur Mitarbeiterführung durch Zielsetzung und Messung von Ergebniskennzahlen.
Ursprünglich von Intel-Mitgründer Andy Grove in den 1970ern erfunden, erlebte die OKR-Methodik ihren Durchbruch bei Google im Jahr 1999. Investor John Doerr entwickelte die Idee weiter und trug durch ihren Einsatz bei der damals noch kleinen Internet-Suchmaschine Google entscheidend zum weltweiten Erfolg des heutigen Global Players bei.
Mittlerweile nutzen zahlreiche namenhafte Unternehmen wie Facebook, Twitter oder Netflix OKR und beweisen, wie die richtige Technik alles verändern kann.

Kaffee. OKR-to-go

OKR-to-go

In der Kürze, liegt bekanntlich die Würze. Wie wäre es also mit einer kleinen Kaffeepause, in der wir euch die wichtigsten Begriffe zur Methodik vorstellen?

Habt ihr euch schon einmal die Frage gestellt: „Wo wollen wir eines Tages stehen?“ oder „Was wollen wir in den nächsten Jahren erreicht haben?“
Ziele haben immer einen zeitlichen Bezug. Und genauso beginnt ihr, wenn es um das Thema OKR geht. Denn um Ziele erreichen zu können, müsst ihr euch zunächst einen bestimmten Zeithorizont festlegen, in dem ihr planen wollt.

Nehmen wir also an, ihr konzentriert euch auf das Jahr 2018. So ein Jahr kann ganz schön lang sein – zumindest am Anfang. Die Vorhaben werden auf den nächsten und übernächsten Tag verschoben. Am Ende ist die Liste jedoch so lang, dass man frustriert das Handtuch wirft.
Die Lösung: Kurze, überschaubare Arbeitszeiträume, in denen verbindliche Ziele erreicht werden sollen.
Die Methodik hinter piik empfiehlt euch eine quartalsweise Planung. Jedes Quartal bekommt seine „eigenen“ Ziele und Schlüsselergebnisse. Endet es, werden neue Vorhaben für das nächste Quartal verhandelt.

„Was wollen wir erreichen?“

Ein Ziel (Objective) definiert das, was ihr erreichen möchtet. Es sollte bewusst ambitioniert formuliert sein und ist nur bedingt konkret. Vielmehr soll es euch herausfordern und motivieren.
Wenn ihr gemeinsam mit eurem Team an einer Sache arbeitet, werden organisationsweite Ziele für jedes Quartal festgelegt.
Um eine richtige Zielkette zu bilden, gibt es Unternehmens-, Team- und Individualziele, die alle miteinander verknüpft werden.

  • Zeitraum: Quartal
  • zwei bis vier pro Organisationseinheit
  • geben die Richtung an
  • sind ambitioniert
  • sollen motivieren
  • qualitativer Charakter

„Wann gilt unser Ziel als umgesetzt?“

Ziele werden erst durch konkrete Kennzahlen (Key Results) messbar. Schlüsselergebnisse sagen aus, wann ein Ziel als erreicht gilt. Jedem Ziel werden maximal vier Schlüsselergebnisse mit einem festgelegten Zielwert zugeordnet. So bleibt der Fokus immer auf dem Wesentlichen.

  • Zeitraum: Quartal
  • werden einem Ziel untergeordnet: zwei bis vier pro Ziel
  • geben die notwendigen Schritte an
  • quantitativer Charakter / erhalten eine Zielwertvorgabe / konkreter Zielwert
  • Feedback-Grundlage

„Was ist jetzt dafür zu tun?“

Erst, wenn ihr Ziele und die dazu erforderlichen Schlüsselergebnisse bestimmt habt, könnt ihr damit beginnen, die konkreten, allseits bekannten To-Do’s aufzuschreiben. Sie sind spezifisch einem Ziel bzw. Ergebnis zugeordnet und lassen sich kurzfristig (täglich oder wöchentlich) in die Tat umsetzen.

  • Zeitraum: täglich/wöchentlich
  • werden einem konkreten Ergebnis zugeordnet
  • richtungsweisend für deinen täglichen Arbeitsablauf

Gratis PDF: